Aus dem "Globe"

Globe Theater London, 28. 11. 2009

Aus Anlass des dreihundertsten Jahrestages der Shakepeare Biographie von Nicholas Rowe fand Im Globe-Theater in London am 28. November eine Tagung statt: "Shakespeare: From Rowe to Shapiro". Vertreter aus dem Zentrum der akademischen Forschung machten in ihren Beiträgen Konzessionen im Hinblick auf „berechtigte Zweifel", die unerwartet und beispiellos waren:

Professor Brian Cummings (University of Sussex), sprach zu der Problematik der Chronologie der Shakespeare-Stücke und verließ dabei traditionelle orthodoxe Standpunkte. Er sagt u. a:

  • Die Frage der Chronologie ist sehr problematisch.
  • Wir können keines der Shakespeare-Stücke genau datieren.
  • Unter Shakespeare verbirgt sich eine chronologische Zeitbombe.
  • Wir sollten offener über die Natur des Problems schreiben.

Von Professor James Shapiro (Columbia University / USA) war u. a. zu hören:

  • Die anti-Stratfordische Bewegung ist eine Folge des Mainstreams der akademisch-wissenschaftlichen Arbeit.
  • Emmerichs Film 'Anonymous' wird die Ansicht vertreten, dass Shakespeare nicht Shakespeare ist.
  • Die Debatte wird nicht einfach zu lösen sein.

Professor Graham Holderness, (University of Herefordshire) gab in der Diskussion folgendes Statement ab:

  • Wenn Sie die Stücke Shakespeares lesen und daraus eine Biographie ableiten wollen, wäre es nicht die von Rowe, sondern die des Grafen von Oxford.

Ferner zitiert Richard Malim  in einem Bericht James Shapiro

Selbstverständlich müssen in seinem Werk irgendwelche Splitter seines Lebens zu finden sein, aber wir wissen nicht, wo und weshalb sie Eingang finden.
Shapiro traut selbst denjenigen nicht, die von Wells und Weiss vorgebracht werden.

Stanley Wells, (Chairman of the Shakespeare Birthplace Trust), Shakespeare For All Time, 2005.
René Weis, (Trustee of the Shakespeare Birthplace Trust), Shakespeare Revealed: A Biography, 2007.

Zusammenfassung:

Shapiro: Splitter seines Lebens müssen zu finden sein - aber die von Stratford sind es nicht!
Holderness sagt welche es sind!

Die ausführlichen Berichte sind nachzulesen:

Shakespeare-Oxford Society blog, 7. December, 2009:

SAT trustee Julia Cleave reports on Shakespeare bio conference at The Globe,

Ferner: Shakespeares Biographie ist die von Edward de Vere! 

Originalbericht von Malim (Englisch)